Selbstwahrnehmung schulen

Und weiter geht es mit Deinem Kurs zur Stärkung zur Selbstliebe:

Du kannst nur das verändern, was Du Dir selbst bewusst wirst.

Unbewusste Menschen identifizieren sich in der Regel mit ihrem «ich». Sei es äusserliche Attribute wie «ich habe diesen Partner, ich habe diesen Job, ich habe zwei Kinder» usw.

Das ist selten die Antwort auf die Frage: Wer bin ich?

Es geht meines Erachtens nicht um Besitz (der uns scheinbar definiert), sondern darum, was ich in mir trage.

Wer also bin ich wirklich?

Um diese Frage beantworten zu können, bedarf es einer guten Selbstwahrnehmung.

  • Wie starte ich in den Tag?
  • Und dass ich am Abend nicht nur sagen kann, wie ich mich tagsüber gefühlt habe, sondern auch, wie es dazu gekommen ist.
  • Und wie ich mich durch diese Gefühle verhalten habe: Nett, oder weniger nett, respektvoll oder respektlos, gut gelaunt oder mies usw.

ÜBUNG

  • Kannst Du sagen, wie Du Dich jetzt, genau in diesem Moment fühlst?
  • Und weisst Du auch, warum Du Dich fühlst, wie Du Dich fühlst?
  • Ist es ein Gefühl einfach so da, ohne dass Du es beeinflussen kannst?
  • Sind andere Menschen dafür verantwortlich?
  • Fühlst Du Dich diesen ausgeliefert?

Nimm Dir Stift und Papie rund notiere Deine Gedanken.

Eine kurze Meditation als Vorbereitung hilft Dir, Klarheit zu finden:

  • Setze Dich aufrecht hin, atme mehrmals langsam und tief in Deinen Bauch ein und aus und verweile ein paar Minuten bei der Beobachtung Deines Atems.
  • Reflektiere dann die Fragen für Dich.
  • Oft liegt ein Schutz vor dem Schmerz in dem sich nicht wahrnehmen wollen!
  • Unser Ego stört sich an einer bestimmten Situation oder Person. Oder es macht sich Sorgen um die Zukunft oder klebt an alten (schlechten) Erfahrungen und Erinnerungen fest.

Du entscheidest, ob Du in die schlechte Laune (oder welches Gefühl auch immer) eintauchst. Und ob Du Dich da auch wieder selbst rausholen wirst – ohne andere Menschen oder Dinge oder Situationen dafür zu benötigen. 

Durch die Selbstliebe lernen wir, uns so wahrzunehmen, wie wir in dem Moment sind – und es auch so anzunehmen wie es ist! Ohne es zu werten, oder gar uns als Person zu verurteilen!

Indem wir unsere Selbstwahrnehmung nach und nach stärken, zeigt sich uns ein Weg auf, den wir gehen können, um unsere bisherigen Probleme zu lösen und zu dem Menschen zu werden, den wir sein möchten.

ÜBUNG

Ich habe an mir selbst beobachtet, dass ich sehr schnell Urteile über andere Menschen getroffen habe und nicht selten schlecht über sie gesprochen habe – selbst bei meinen Freunden habe ich nicht selten über sie gelästert.

Heute weiss ich, dass dies seine Ursache in der mangelnden Liebe und Respekt mir selbst gegenüber fand.

Verurteile und lehne ich mich selbst ab, mache ich dies auch bei anderen.

  • Versuche in den nächsten Tagen bewusst darauf zu achten, was Du sagst (und wenn es Dir gelingt zu ergründen, was die Ursache für diese Aussagen sind).
  • Wenn Du Dich dabei ertappst, dass Du negativ über eine Situation oder Person sprichst, korrigiere Dich in diesem Moment gleich selbst. (Es geht nicht darum, dass Du alles gutheissen musst, Grenze Dich weiterhin ab und sei achtsam zu Dir selbst. Wenn bei Dir Grenzen überschritten werden, mache die andere Person darauf aufmerksam).

ÜBUNG

Übe Deine Selbstwahrnehmung zu schulen:

  • Beobachte Dich immer wieder während des Tages. Wie geht es mir jetzt in diesem Moment?
  • Was denke und fühle ich?
  • Was genau kann ich wahrnehmen?

Auch hier hilft Dir das Innehalten, das Achtsame Beobachten Deines Atems, Deines Körpers, Deiner Gefühle.

Diese Lektion ist ein Auszug meines Online-Trainings zur Selbstliebe. Wenn Du noch tiefer einsteigen möchtest, zudem geführte Meditationen und Atem- und Yogaübungen zur Herzöffnung machen möchtest, freue Dich auf einen umfassendes Online-Training. Und nun viel Freude bei der Schulung Deiner Selbstwahrnehmung!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>